Berliner Tierversuchszahlen 2019

188.602 Tiere wurden im Land Berlin im Jahr 2019 für Tierversuche „verwendet" (so heißt es in der offiziellen Sprache).
185.265 Tiere wurden erstmalig „verwendet“, 3.337 Tiere erneut.

188.602 Mal ein grausames Schicksal.

„Die Koalition will Tierversuche auf das absolut notwendige Maß reduzieren und fördert verstärkt Alternativmethoden…“, so heißt es im rot/rot/grünen Koalitionsvertrag.
Zwar ist die Zahl gegenüber 2018 gesunken, jedoch verfehlt der aktuelle Senat mit dieser grausamen Zahl weiterhin eindeutig das politische Ziel. Worte statt Taten.

Die Maus bleibt mit großem Abstand weiterhin das Tier, das am häufigsten in Tierversuchen „verwendet“ wird, gefolgt von der Ratte. Aber auch Hunde (197), Katzen (35) und Javaneraffen (10) stehen u.a. auf der grausamen Liste.

1.886 Tiere wurden für Tierversuche mit der Belastung „schwer“, also lang anhaltendes Leiden und schwerste Schmerzen, „verwendet“.

Deutschland setzt weiterhin das bestehende EU-Recht bzgl. Tierversuchen nicht durch und Massen von Geldern fließen weiterhin in Tierversuchsforschung.

Die versprochenen Durchbrüche bei der Heilung von Krankheiten bleiben aus. Wirkstoffe von Medikamenten, am Tier als positiv getestet, fallen zu 95% beim Menschen durch.

Für eine Ende der sinnlosen Tierversuche.
Für eine Förderung der tierversuchsfreien Alterbnativmethoden.